Hinter der stillen Fassade ein enormes Potenzial

Posted on 7. November 2012

0


Neue Züricher Zeitung – Artikel vom 06.11.2012:

Auf den ersten Blick scheint Hajo Seng ein Mann zu sein wie viele andere auch. Ein ruhiger Typ, in sich gekehrt. Eine Frage, eine Antwort – und gut. Wenn seine Augen die des Gegenübers suchen, wirkt das gewollt, unsicher. Doch der Grund dafür ist nicht etwa Schüchternheit. Seng ist Asperger-Autist. Er ist fast 50 Jahre alt und arbeitet in der IT-Abteilung der Staatsbibliothek Hamburg. Ein ruhiger Arbeitsplatz, hier fühlt er sich wohl. Es gibt wenig Ablenkung durch Gespräche und Geräusche, die Abläufe sind berechenbar – ideal für Autisten.

Gefühl für Zahlen

Das war lange nicht selbstverständlich. Im Arbeitsleben ist Seng schon oft gescheitert und musste neu anfangen. Es schien nur keinen Grund dafür zu geben, ausser ihn selbst, seine Unnahbarkeit, sein manchmal sonderbar scheinendes Verhalten. Er suchte die Schuld bei sich, denn lange wusste er nichts von seinem Autismus, erst vor vier Jahren erhielt er die offizielle Diagnose.

Weiter…

Posted in: Asperger-Syndrom